Adriana Hölszky, Tragödia, Der unsichtbare Raum, Ein Werk mit theatralischen Räumen für Bühnenbild und 18 Instrumentalisten, Tonband und Live-Elektronik, Interpreten: musikFabrik; Otto Kränzler, live electronics, sound direction; Melvyn Poore, live electronics, sound direction; Johannes Debus, conductor, Wergo WER 67072, Super Audio CD - Hybrid Stereo + Surround Sound

Adriana Hölszkys musikalische Sprache hat eine Plastizität, die ihresgleichen sucht. »Woher kommt der Klang und wohin geht er?« Diese zentrale Frage bezieht sich auf ihr ganzes Schaffen und ist spezifisch und unverwechselbar für den Wandel der musikalischen Substanz in ihrem Werk. Hölszkys drittes Musiktheaterstück »Tragödia« markiert einen Höhepunkt in ihrem Schaffen: Die wechselnden Konstellationen der Musik lassen die »Tragödia« lebendig werden – Handlung und Wort radikal ausgrenzend. Die 18 Instrumentalisten erzeugen zusammen mit Live-Elektronik und Zuspielband eine Fülle von Klangerinnerungen, Schreckgesten und Farben. »Man spürt permanent die Abwesenheit von Figuren, ist immer in Erwartung, dass jemand erscheint; aber diese Erwartung wird bis zum Schluss hingehalten – und schließlich nicht erfüllt.« (Hölszky)  
  
Inhalt:
Tragödia
Der unsichtbare Raum
Ein Werk mit theatralischen Räumen
für Bühnenbild und 18 Instrumentalisten, Tonband und Live-Elektronik

Hersteller