Mauricio Kagel, Tantz-Schul, Künstler/Performers: Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken; Mauricio Kagel (conductor); Margaret Chalker (soprano); Christoph Späth (tenor); Winter & Winter: 910 099-2, (2003)

»Die Komposition: »Ballet d'action 1985/87« fußt auf Gregorio Lambranzis Lehre Neue und curieuse theatralische Tantz-Schul, 1716 mit Stichen von Johann Georg Puschner in Nürnberg erstmals erschienen. Der venezianische Tanzmeister stellt etwa 70 verschiedene Ballettszenen oder -situationen mit kurzen Kommentaren vor, ergänzt durch Abbildungen und die jeweilige Melodie. Die Bilddarstellungen und Tanzweisen aus dieser Sammlung sind Ausgangspunkt meines aus 18 Nummern bestehenden Ballet d'action in drei Teilen, uraufgeführt an der Wiener Staatsoper am 18. September 1988. [...]
Was habe ich tatsächlich mit den einstimmigen Melodien gemacht? Zuallererst sie in einen harmonischen Kontext eingebettet, der erfunden werden musste. Allein dies bot mir gute Gelegenheit, Notationsfehler des Originals als charakteristischen Bestandteil des neuen musikalischen Zusammenhangs zu betrachten. Da mich keine historisierende, sentimentale Ästhetik interessiert, sondern hauptsächlich das Gegenteil, die furchtlose Auseinandersetzung der Gegenwart mit Vergangenem, versuchte ich nicht, die Melodien stilgerecht zu ergänzen oder weiterzuspinnen. Wie weit diese kompositorische Arbeit ging, kann man zum Beispiel ersehen, wenn man die ursprüngliche Taktanzahl der Quellen mit der neuen Partitur vergleicht: aus Tanzweisen von 16, 24 oder 36 Takten entstanden Nummern von 54, 105 oder 155 Takten. Manchmal erscheinen die Melodien nur unvollkommen, wie Bruchstücke der Erinnerung, nicht immer gleich zu Beginn des Satzes, sondern auch wie eine Rekonstruktion gegen Ende. Auch wurden Polyphonien durch Transposition der gleichen Melodie gestaltet. Rhythmische Elemente sind zugunsten eines allgegenwärtigen, tänzerischen Ansatzpunktes hervorgehoben worden. Die Vorlagen der Neuen und curieusen theatralischen Tantz-Schul boten in dieser Hinsicht reizvolles Material, weil Hofmusik und volksmusikalisches Gut hier gleichberechtigt stehen, nur gemessen am Grad ihrer künstlerischen Verwendung. Es ging Lambranzi stets um die Wirkung und nicht um die gesellschaftliche Provenienz der Tänze. Daher war es mir auch möglich, ohne kunstvolle Griffe Symmetrien und Asymmetrien aller Art zu ersinnen.«
(Mauricio Kagel)

»The composition: »Ballet d'action 1985/87« is based on Gregorio Lambranzi's treatise Neue und curieuse theatralische Tantz-Schul (New and Curious Theatrical School of Dancing), first published in 1716 in Nuremberg, with engravings by Johann Georg Puschner. The Venetian dance-master presents about 70 ballet scenes or scenarios, with commentaries supplemented by illustrations and the relevant melody. The illustrations and dance tunes from this collection were the starting point for the 18 pieces that comprise my Ballet d'action in three parts, premiered at the Vienna Staatsoper on 18 September 1988. [...]
So what did I actually do with the single-line melodies? To start with, I embedded them in a harmonic context that I had to invent. This in itself gave me a good opportunity to regard the notational mistakes in the original as characteristic components of a new musical environment. Since I have no interest in sentimentalising, historicist aesthetics, but mainly quite the opposite, namely fearless confrontations between present and past, I didn't attempt to complete or continue the melodies in a stylistically correct way. The extent of this compositional work is clear if, for example, one compares the number of bars in the sources with the new score: dance tunes of 16, 24 or 36 bars give rise to pieces with 54, 105 or 155 bars. Sometimes these melodies appear incomplete, like fragmentary recollections, and not always at the beginning of the piece, but also towards the end, like a reconstruction. And polyphony was created from transpositions of the same melody. The rhythmic elements are brought out so as to stress an omnipresent dance orientation. The models in the New and Curious School of Dancing offered attractive material in this respect: here court and folk music stand side by side, measured only in terms of how artistically viable they are. For Lambranzi it was always the effect of the dances that mattered, not their social provenance. And so for me too, it was possible to think up all kinds of symmetries and asymmetries without being too arty about it.«
(Mauricio Kagel, translated by Richard Toop)

Tracks:

I
1. Entrée – 2:15  
2. Folie D'Espagne – 3:08  
3. Trionfo Di Bacco – 2:50  
4. Il Dolzor – 2:45  
5. Novelle Fantastiche – 3:44  
6. Sarabande – 3:23  
7. Cogi – 3:57  
8. Turco Con Tamburino – 6:06  

II
9. Scaramuzza…E Donna – 5:32  
10. Riguadon/Rigadon – 5:04  
11. Galiarda – 1:15  
12. Galiardo – 2:26  
13. Disegno Furia, Satyro, Cicona – 4:45  
14. Fenochio – 3:31  
15. Scotin/Scapin – 4:35  
16. Rackett – und Hexentanz – 3:35  
17. Statue & Figure – 5:41  
   
III
18. Finale – 11:55

Hersteller